Skatepark Design inspiriert von der Skateboard DIY Kultur

In der Ausgabe 4/2020 der internationalen Fachzeitschrift für Sportstätten und Freizeitanlagen sb der IAKS Sport, haben wir das LNDSKT Projekt Skatepark Berlin Lichtenberg in einem Gastbeitrag vorgestellt. Zum Thema der Ausgabe ‘Aktivierende urbane Räume’ beschreibt der Artikel, wie wir beim Planungsbüro LNDSKT sozial-kulturelle Aspekte von Skateboarding in die Skatepark Planung einfließen lassen. So integrierten wir beim Design für den Skatepark Berlin-Lichtenberg verschiedene Elemente aus der Skateboard DIY Kultur – eine Praxis, die im Skateboarding global weit verbreitet ist, bei der Skateboarder ungenützte, verlassene Räume in Eigenregie durch Zweckentfremdung zu Nutze machen. Ein Aspekt, der ganz besonders die selbstbestimmte, non-konforme und die kreative Natur der Skateboard Kultur widerspiegelt. Meist handelt es sich hierbei  um selbstgefertigte Objekte aus Beton, die in Kleingruppen in vielen Bauabschnitten auf Industriebrachen, unter Brücken und überall dort, wo geeigneter Boden als Fahrbelag besteht, errichtet werden. Häufig auch als kleinere Interventionen im urbanen Raum, wenn illegal, durch leichte Modifikationen, städtische Architektur skatebar gemacht wird. Durch die Verwendung DIY-typischer Elemente wie Parking Blocks oder Straßen Barrieren und deren nahtlose Integration in den optimalen Fahrfluss (Flow) des Skateparks, spricht der Skatepark Berlin-Lichtenberg ganz besonders diese in der Szene einflussreiche, doch bei öffentlichen Skatepark Projekten häufig unbeachtete Nutzergruppe an, welche sich diesem Aspekt der Kultur verschrieben hat. Für die Akzeptanz des Skateparks in der Szene, ist diese Nutzergruppe von großer Bedeutung. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass es sich hierbei um feine Details handelt, die vom Laien in der Regel gar nicht erkannt werden, für die Szene jedoch eine wichtige Rolle spielen und entscheidend für die Identifikation mit dem Skatepark sind. Durch die DIY Integration in den Details eignet sich der Raum weiterhin für Anfänger, liefert gleichzeitig doch aktivierende die Grundlage für die kritischsten Nutzer aus dem tiefsten Kern der Szene.

 

Wie genau Elemente aus der DIY-Praxis im Skatepark Berlin-Lichtenberg integriert wurden und welche weitere lokale, räumliche und soziale Faktoren bei der Planung noch eine Rolle gespielt haben, finden sich im Artikel der Issuu Online Ausgabe.

Recent Posts

Send this to friend