Skatepark Saarbrücken – ein Areal für olympische Ansprüche?

Aus aktuellem Anlass, haben wir uns für die Ausgabe 03/2019 des Playground @ Landscape Magazins in einem kleinen Gastbeitrag kritisch mit der Frage beschäftigt, ob die Teilhabe von Skateboarding an den olympischen Spielen 2021 in Tokyo konkrete Auswirkungen auf die gestalterische Planung von Skateparks in Deutschland (und darüber hinaus) haben wird. Das Thema wird unter Skateboarder allgemein sehr kontrovers diskutiert und wir hatten uns in der Vergangenheit schon wissenschaftlich mit den allgemeinen Auswirkungen auf Skateboarding in ‚Skateboarding zwischen Subkultur und Olympia‘ beschäftigt. Als konkretes Fallbeispiel für diesen Beitrag haben wir unsere Planung für den Skatepark im Bürgerpark Saarbrücken herangezogen. Diese verbindet auf kreative Art und Weise organische Formen mit geometrischen Elementen aus der Straße und bindet diese elegant in die Umgebung ein. Obwohl das Thema zum Zeitpunkt der Planung schon in aller Munde war, hat der Leistungssport Skateboarding in der Gestaltung jedoch keine Rolle gespielt. In unserer ausgiebigen Erörterung stellen wir verschiedene kulturelle Aspekte von Skateboarding den Ansprüchen einer nach olympischen Leistungssport ausgerichteten Planung in den beiden olympischen Disziplinen, Park und Street, gegenüber und stellen daraus einen Zusammenhang zu dem Planungsprozess mit einer lokalen Beteiligungsgruppe her. Abschließend folgt unser Fazit, welches unserer Meinung nach für die meisten zukünftigen lokalen und regionalen Skatepark Projekte zutreffend ist:

Ein Skatepark im öffentlichen Raum ist in erster Linie ein Ort des Zusammenkommens und keine Arena für Wettkämpfe oder ein Leistungs-Sportzentrum. Das gemeinschaftliche Verbringen von Freizeit mit hoher Aufenthaltsqualität ist entscheidend. Die Möglichkeit für Einzelne sich auf den nächsten Wettbewerb vorbereiten zu können, wird auf begrenzter Fläche stets zweitrangig bleiben. Dieser Aspekt wird erst bei größeren Anlagen, welche auch als Wettkampfort dienen sollen, zu Gewicht kommen. Ob sich die Teilnahme von Skateboarding an den Olympischen Spielen auf die gestalterische Planung von lokalen Skateparks auswirken wird? Nicht im Bürgerpark Saarbrücken und auch nicht in den allermeisten zukünftigen Planungen.

Den kompletten Artikel gibt es zum nachlesen online auf playground-landscape.com oder im E-Paper der gesamten Ausgabe.

 

 

Recent Posts

Send this to friend